Alfons Mucha in Moravský Krumlov - 1 Tag

Kunst+Kultur
Reise als PDF speichern Reise drucken
Buchungscode:
21muc1113
Reisetermin:
13.11.2021 - 13.11.2021
Preis:
ab 99,00 € p.P.

Alfons Mucha in Moravský Krumlov
Südböhmen ist ein jahrhundertealtes Siedlungsgebiet mit wechselvoller Geschichte. Davon zeugen etwa die Stadt Mikulov/ Nikolsburg mit ihrer hübschen Altstadt mit Renaissancehäusern - welche wir bei einem Stadtrundgang besuchen werden - oder auch das Schloss von Moravský Krumlov/ Krumau. Nach einem Ganslessen besichtigen wir die einzigartige Ausstellung des monumentalen Gemäldezyklus "Das Slawische Epos" eines der berühmtesten Repräsentanten des Jugendstils. Das Hauptwerk des tschechischen Künstlers Alfons Mucha kann derzeit in der Gemäldegalerie im Arkadenschloss besichtigt werden. Auf zwanzig großformatigen Leinwand-Bilder reihen sich Motive aus der Geschichte der slawischen Völker. Die Bilder sind bis zu acht Meter breit und sechs Meter hoch.

Programm:
09:00 Wien - Mikulov (Stadtrundgang mit Besuch des früheren jüdischen Ghettos, der Altstadt und des Hauptplatzes mit der Dreifaltigkeitssäule)
Moravsky Krumlov (Ganslessen mit einem Getränk inklusive)
Fahrt zum Schloss Moravsky Krumlov - Besichtigung der Ausstellung des "Slawischen Epos" von Alfons Mucha
anschließend Rückfahrt nach Wien

- Busfahrt lt. Programm
- Stadtbesichtigung Mikulov
- Ganslessen inkl. 1 Getränk
- Eintritt Ausstellung Alfons Muchas Slawischer Epos
- örtliche deutschsprachige Führung
- Reiseleitung

13.11.2021 - 13.11.2021 | 1 Tag
Tagesfahrt
  • Grundarrangement
    99,00 €
Abfahrtsorte
  • Ausgangspunkt: 1010 Wien - Operngasse
    0,00 €

Prag verleiht Slawisches Epos nach Moravský Krumlov

In Moravský Krumlov / Mährisch Kromau war das Monumentalwerk bereits von 1963 bis 2011 ausgestellt. Deswegen erhebt man dort Anspruch darauf, die Bilder zeigen zu dürfen. Die tschechische Hauptstadt hat nun zumindest zugestimmt, das Slawische Epos für fünf Jahre dem Schloss von Moravský Krumlov zu überantworten. Die Entscheidung fiel am Donnerstag bei der Sitzung der Prager Stadtverordneten.

Vor zehn Jahren hatte Prag die Gemälde aus Moravský Krumlov zurückgeholt. Schließlich waren sie von Mucha eigentlich der tschechischen Hauptstadt versprochen worden. Der Maler schuf den Zyklus zwischen 1910 und 1928. Ab der Fertigstellung bis 1933 war er komplett im Prager Messepalast zu sehen. Dann wanderten die 20 Bilder aber ins Archiv. Mucha hatte nämlich zur Bedingung gemacht, dass die Stadt eigene Räumlichkeiten bauen muss, um das Werk zu zeigen. Bis heute ist das nicht geschehen. Allerdings darf das nicht verwundern. Schließlich brauchen die Bilder viel Raum, sie sind bis zu acht Meter breit und sechs Meter hoch.

Nach dem Zweiten Weltkrieg tauchte das Monumentalwerk zudem im Schloss von Moravský Krumlov auf, und dort blieb es auch erst einmal für rund 60 Jahre. 2011 befanden die Prager Stadtverordneten jedoch, dass das damals heruntergekommene Schloss kein sicherer Aufbewahrungsort mehr sei und ließen den Zyklus ins Archiv der Nationalgalerie bringen. Mittlerweile wurde die Residenz aber restauriert.

(18.6.2021, hyperlink)

Nach oben

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk